X-Mas

Die Auflösung zum Wort des Monats Dezember — gesucht war eine Alternative zum Begriff Champions League — habe ich völlig übersehen. Aber das ist auch egal, denn ich habe im November bereits auf die vier vorhandenen deutschen Bezeichnungen hingewiesen (wobei ich Liga als deutsches Wort behandelt habe): Königsklasse, Meisterliga, Meisterklasse und Königsliga. Und richtig, aus genau diesen Begriffen haben die vier glücklosen Brüder der Aktion Lebendiges Deutsch ihren Sieger gekürt:

Warum eigentlich „Champions League“ ? „Lega dei Campioni“! sagen die Italiener. Warum sagen wir nicht „Meisterliga“? fragt die Aktion „Lebendiges Deutsch“. Haben wir es nötig, uns mit einer League herumzuschlagen? Auch „Königsklasse“ war prominent vertreten unter den 202 Vorschlägen, die bei der Aktion eingegangen sind.

Für den nächsten Monat hat die Aktion nicht um Neubewortungsvorschläge gebeten. Stattdessen, damit man sich bloß keine eigenen Gedanken machen muss, wälzt man gleich noch die Auswahl der im nächsten Jahr auszumerzenden „Anglizismen“ auf die Öffentlichkeit ab:

Alle Leser lädt die Aktion diesmal ein: Schicken Sie uns „Anglizismen“, über die Sie sich besonders ärgern! Unter denen werden wir die nächsten Suchwörter finden. Bitte tragen Sie Ihre Vorschläge bis 22. Dezember 2008 ein. Bitte keine schon „erledigten“ Anglizismen vorschlagen (vgl. „Wortarchiv“ ” oben links)!

Die Aktion Lebendiges Deutsch ist ja, wie man an ihrem Vorstand erkennen kann, nur eine Fassade für den Verein Deutsche Sprache, und der hat pünktlich zur Weihnachtszeit sein „Überflüssigstes und nervigstes Wort des Jahres“ bekanntgegeben:

Der Verein Deutsche Sprache e.V. […] hat den Begriff „X-mas“ als das überflüssigste und nervigste Wort des Jahres 2008 in Deutschland ausgewählt. Dazu Prof. Dr. Roland Duhamel, VDS-Vorstandsmitglied und Germanist der Universität Antwerpen: „Der Begriff soll ein Kürzel für Weihnachten bzw. ‘Christmas’ sein, steht aber im krassen Gegensatz zu allem, was man in Deutschland mit Weihnachten verbindet: Gemütlichkeit, deutsche Weihnachtstraditionen, Romantik, Christlichkeit“. Bei diesem Anglizismus wird sogar das Wort „Christ“ durch das schnöde Kürzel X ersetzt.

Vielleicht hätte man statt Herrn Duhamel lieber jemanden fragen sollen, der sich mit so etwas auskennt. Der Begriff soll nicht nur ein Kürzel für Christmas sein, er ist ein Kürzel für Christmas. Und X ist kein schnödes Kürzel, es ist ein Symbol mit einer langen Tradition. Das konnte man schon im letzten Jahr hier im Sprachblog nachlesen, und in der Wikipedia steht es natürlich sowieso. Und das, was Herr Duhamel mit deutschen Weihnachten verbindet, sollte nun wirklich nicht zum Kriterium für „nervigste Wörter“ gemacht werden. „Gemütlichkeit, deutsche Weihnachtstraditionen, Romantik, Christlichkeit“ — bei mir liegt er da gleich viermal daneben. Und wie ein generischer Begriff wie X-mas im Gegensatz zu irgendetwas stehen kann, bleibt ohnehin sein Geheimnis. Meiner Meinung stehen ja eher Wörter wie Ungemütlichkeit, undeutsche Weihnachtstraditionen, Unromantik und Unchristlichkeit im krassen Gegensatz zu den von Herrn Duhamel genannten Begriffen. Aber ich bin kein Germanist, er muss es also besser wissen.

Hier im Bremer Sprachblog gibt es keine Winterferien, aber allen, die im Stress der unvermeidlichen Familienfeiern in den nächsten Tagen nicht dazu kommen, hier vorbeizuschauen, wünsche ich schon einmal einen ruhigen Jahresausklang, egal, was und wie Sie feiern.

3 Kommentare zu „X-Mas“

  1. Wow, wie immer am Puls der Zeit, die Jungs!

    Ich weiß nicht, wie uralt X-Mas nun schon ist - was ist passiert, dass der Begriff jetzt zu solchen Ehren kommt? Die Beschreibung des Weihnachtsfestes ist auch eher konservatives Wunschdenken als Realität. Aber wenn man selten auf die Straße geht, sondern sich im stillen Kämmerlein in seinen Intuitionen und Meinungen suhlt, dann bekommt man das eben nicht unbedingt mit.

  2. Wobei X-Mas wirklich nervig ist. Allerdings X-Mas ausgesprochen X-Mas und nicht Christmas wie es sein sollte. Seit Wochen dudelt es im österreichischen Fernsehen und Radio in einem Werbespot “We wish you a merry X-Mas” (und eben nicht Christmas)…

    Wobei mich hier die falsche verwendung eines Anglizimus stört und nicht der Anglizismus an sich.

  3. X-Mas? Viel schlimmer finde ich “Kon Tai” oder “paransang”, die Worte verstehe ich nicht mal ;-)
    Im ernst: Einen englsichen Begriff zum schlimmsten deutschen Wort wählen? Wer erfindet denn jetzt Anglizismen?

Dies ist eine archivierte Seite des Bremer Sprachblogs, das von 2007 bis 2010 betrieben wurde. Anatol Stefanowitsch bloggt jetzt hier zu Themen rund um Sprache und Sprachen.