Berufswünsche

In der Online-Ausgabe des Toronto Star enthüllt Kylie Minogue einen interessanten Berufswunsch:

If you weren’t singing and acting what would you be doing?

In my other life I would like to be a linguist. I am fascinated by languages.

Das passt gut. In meinem anderen Leben wäre ich gerne ein internationaler Superstar.

8 Kommentare zu „Berufswünsche“

  1. Bevor Sie mit ihr tauschen, sollten Sie Ihren Wunsch lieber auf gesunder, internationaler Superstar erweitern.

  2. Etwas offtopic: Wäre es möglich, den RSS-Vollfeed anzubieten? Das Blog ist sehr interessant, aber im Feedreader mit Feedexzerpten nicht zu gebrauchen.

  3. Peter, mir macht mein Beruf Spaß und ich würde mit niemandem tauschen, auch nicht mit Kylie Minogue. Ich freue mich nur, dass ich mit ihr soviel gemeinsam habe. Und natürlich hoffe ich, dass sie wieder völlig gesund ist.

    Karsten, ja.

  4. Ich hatte übrigens Linguistik im Nebenfach. Gilt das auch? ;)

  5. Nu gib man nich so ‘ne Welle an: Dat bisschen Sprache, das trällert ‘ne wahre Hupfdohle doch täglich auf der Bühne aus sich heraus - ‘totally in communication with her audience’. Da kann jeder Linguist einpacken …

  6. Aaah, gerade habe ich gesehen, dass AS den Plural “meinen” in Singular “meinem” (Leben) nachträglich abgeändert hat.

    In der Tat, manchmal ist der Finger schneller als das Hirn (auch bei mir), doch das nimmt nicht die ewige Diskussion über die “nächsten” Leben weg.

    Iris Radisch schreibt so schön in ihrem Artikel über das Glück in “DIE ZEIT” (52:19):

    “Jahrhundertelang hat man sich Sorgen um das Leben nach dem Tod gemacht. Dass das Leben vor dem Tod gerade am Aussterben ist, ganz einfach, weil wir kaum noch Zeit und Lust zum Selberleben haben, sollte uns heute noch sehr viel mehr Sorgen machen.”

    Dem habe ich (ausnahmsweise) nichts mehr hinzuzufügen.

  7. @Karsten: Ich benutze auch den Feedreader und kann immer den kompletten Eintrag sehen. Vielleicht eine Konfigurationsfrage (interne/externe Anzeige)?

  8. Jetzt habe ich auch Vollfeed (Google Reader) - vielen Dank dafür!

Dies ist eine archivierte Seite des Bremer Sprachblogs, das von 2007 bis 2010 betrieben wurde. Anatol Stefanowitsch bloggt jetzt hier zu Themen rund um Sprache und Sprachen.