Hilfe mit dem Layout

Bremer Sprachblog im MSIEVor ein paar Tagen habe ich mir das Bremer Sprachblog zufällig mal mit dem Microsoft Internet Explorer angesehen. Dafür gibt es natürlich keine Entschuldigung, aber es war wirklich kein anderer Browser zu haben. Immerhin habe ich dabei aber herausgefunden, dass das Blog ein bisschen merkwürdig aussieht, und zwar in allen Versionen des MSIE (siehe links). Ich meine die große weiße Fläche, die ich natürlich zu Werbezwecken vermieten könnte, wenn mein Wertesystem das zuließe, in der ich aber lieber die Beiträge sehen würde — was jeder andere Browser auch versteht (siehe rechts). Bremer Sprachblog in Safari
Ich gehe einfach mal davon aus, dass der MSIE hier irgendetwas (vermutlich das float-Attribut) nicht standardkonform auf seine eigene liebenswerte Art interpretiert. Nun ist das natürlich eigentlich das Problem derjenigen, die (warum auch immer) keinen richtigen Browser nutzen. Aber da die ja ohnehin gestraft sind (und IE-vs.-Firefox-Flamewars auch nicht mehr so viel Spaß machen, wie früher) würde ich, wenn möglich, das Layout gerne so anpassen, dass auch der MSIE begreift, was Sache ist. Gibt es unter unseren Lesern jemanden, der sich mit so etwas auskennt und mir da einen Tipp geben könnte?

9 Kommentare zu „Hilfe mit dem Layout“

  1. Ist im Stylesheet für das div mit der id “container” eine Breite angegeben? Wenn ja, würde ich die mal rausnehmen, dann müsste das dreispaltige Layout im IE richtig angezeigt werden (ich hoffe, es gibt dann nicht in irgendeinem anderen Browser Schwierigkeiten).

  2. Ja, das hab ich jetzt probiert, aber dann fließt der Text unten am rechten Sidebar vorbei. Das ist also noch keine optimale Lösung… weiß jemand etwas besseres?

  3. Ignore Microsoft!

  4. Chat Atkins, darauf wird es wohl erst einmal hinauslaufen. Wenn ich die hilfreichen Hinweise und Lektüretipps, die mir freundliche Menschen per Email zukommen lassen haben, richtig interpretiere, dann stülpt der MSIE ein eigenes, relativ schwer zu durchschauendes Layoutkonzept über das eigentliche Stylesheet. Die eleganteste Lösung scheint deshalb zu sein, ein eigenes Stylesheet für den MSIE zu erstellen und durch eine Browserabfrage dafür zu sorgen, dass jeweils das passende Stylesheet gewählt wird. Das übersteigt meine Fähigkeiten und die knapp bemessene Zeit, die ich dem Bremer Sprachblog widmen kann. Wenn eine/r unserer Leser/innen die Zeit und Kompetenz hätte, es zu versuchen, wäre ich sehr dankbar und würde alle benötigten Dateien zur Verfügung stellen.

  5. Vielleicht kannst du dich hier austauschen: Ich rege mich gerade wieder tierisch über Microsoft auf.

  6. Hallo Anatol,

    noch ein zweites Mal, der erste Post wollte nicht so recht :(

    Also, aus der Styledefinition im HTML musst Du die Angabe div.narrowcolumn { margin:0pt -210px 0pt 0pt; } löschen (und den Rest in die style.css schaufeln ;) .

    In der style.css einfach die Angabe div#container {
    width:100%;
    }
    löschen.

    Et voilà – es funktioniert.

    schöne Grüße,
    David

  7. David, tausend Dank! Das habe ich gemacht und auf meinem Windows-Testsystem (Win XP Home, MSIE 6.0) sieht das Layout jetzt richtig aus.

    [Nachtrag (2007-07-30, 20:54): Jetzt ist es offiziell: das Layout funktioniert laut browsershots.org in allen Versionen des MSIE, hier zum Beispiel auf Version 7.0:
    Bremer Sprachblog im MSIE 7.0
    Ich sags lieber dazu: um das korrekte Layout zu genießen, müssen Nutzer des MSIE eventuell auf „Aktualisieren“ klicken (notfalls mehrmals) oder sogar mal wieder den Cache leeren um das alte Stylesheet loszuwerden.]

  8. Es gibt tatsächlich genug Gründe, kein Firefox-Nutzer zu sein; ich selbst bin keiner von ihnen, nutze allerdings auch nicht den Internet Explorer, sondern Safari und, wenn bestimmte Seiten dort nicht korrekt dargestellt werden, Opera.
    Auf Windows mag Firefox durchaus praktisch sein und durch zahllose Extras glänzen, das möchte ich gar nicht abstreiten; ebensowenig sollten Sie in Ihrem Beitrag implizieren, es gäbe keine Gründe, Firefox nicht zu benutzen, was Sie mit Ihrer Randbemerkung „warum auch immer“ tun, wie Sie als Sprachwissenschaftler selbst wissen werden. Ich selbst nutze Mac OS X und habe mir 2006 Mozilla Firefox geladen, was ich mir lieber hätte ersparen sollen. Auf die im Wikipedia-Artikel zu diesem Programm erwähnten Kritikpunkte werde ich nicht eingehen, sondern ausschließlich auf die mich betreffenden. Allein schon die Geschwindigkeit ist eine Zumutung, im Vergleich kam mir das Internet zu 56-K-Zeiten noch schnell vor. Ferner stellte das Programm nur in den seltensten Fällen einen Zeichensatz korrekt dar, meist wurden die Textinhalte in einem Schriftsatz dargestellt, auf dessen Namen ich nicht mehr komme; es müßte Zapf Dingbats, Webdings oder Windings gewesen sein; ironischerweise auch auf einer Seite, von der im Navigator-Frame behauptet wird, sie werde in einem „non-sucky browser“ (diese Worte sind zugleich ein Verweis auf eine Seite, wo dieser angebliche „non-sucky browser“ bezogen werden kann) optimal dargestellt. Von jener Person, welche mir Firefox empfohlen hatte und mir auch sonst mit bisher wohl jeder Empfehlung nur Ärger bereitete, wurde mir daraufhin ein Patch zugesandt, was jedoch nichts an der Problematik änderte. An das Vorhandensein irgendwelcher Sonderfunktionen kann ich mich nicht mehr erinnern, was aber auch daran liegen könnte, daß ich mich vielmehr in meine Wut über dieses Programm hineinsteigerte.
    Einige Zeit später wurde mir von derselben Person erneut Firefox, diesmal in einer neueren Version, empfohlen, was meinerseits nicht besonders freundlich beantwortet wurde; möglicherweise verhalte ich mir da sehr voreingenommen, aber ich glaube nicht, daß ich mich mit der neuen Version angefreundet hätte. Daß „Update“ und „Verbesserung“ keine Synonyme sind, ist allgemein bekannt. Und nachdem es sich nicht um Neuland für die Programmierer handeln dürfte und ich mit dem Netscape Navigator wie auch mit dem alten Mozilla keine Probleme gehabt hatte, empfinde ich diesen Fehler als skandalös; selbstverständlich tauchen Fehler in jedem Programm auf, einen, der die Nutzung nahezu unmöglich macht und dem anscheinend so einfach nicht beizukommen war, kann ich jedoch nur schwer verzeihen.

    Genug der persönlichen Sichtweise, bliebe nur noch zu wiederholen, daß Ihre Randbemerkung, wie Sie festgestellt haben werden, mir reichlich unangebracht vorkam.

  9. Siehe auch den Kommentar zu Firefox 3, offenbar ebenfalls eine Zumutung sondergleichen, unter http://www.leute-mit-durchblick.de/aktuell.php?start=50