Bremer Geisteswissenschaften nachtaktiv

Einen „alternativen Beitrag zum Jahr der Geisteswissenschaften“ haben Bremer Studierende im Rahmen der Proteste gegen Haushaltskürzungen organisiert: Die Lange Nacht der Geisteswissenschaften in der Nacht vom 10. zum 11. Mai. Von Donnerstag Nachmittag bis Freitag morgen gibt es im Institut Français (Contrescarpe 19, 28203 Bremen) Vorträge von Lehrenden der Sprach-, Literatur-, Politik- und Geschichtswissenschaften. Vom „Gender in der Werbung“ über die „Anfänge des Söldnerwesens im Hochmittelalter“ bis zur „Darstellung des Ehebruchs in realistischen Romanen des 19. Jh.“ ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Die Bremer Sprachwissenschaften sind mit zwei Vorträgen vertreten: am Donnerstag abend um 21.00 Uhr spricht Klaus Zimmermann zum Thema „Sprachwandel und die Versuche ihn aufzuhalten. Die Anfänge der Sprachwissenschaft in der Sprachplanung“. Und um 2:00 Uhr morgens (!) spreche ich dann selbst zum Thema „Bedrohen Anglizismen die deutsche Sprache?“.

Wer also in oder um Bremen wohnt, ein Nachtmensch ist und seine Unterstützung für die Universität Bremen auf lehrreiche Art und Weise ausdrücken möchte, ist herzlich eingeladen. Der Eintritt ist selbstverständlich frei, aber Erfrischungsgetränke (koffeinhaltige und sonstige) sollte man sich selber mitbringen.

Das Programm gibt es hier [PDF, 48KB].

Dies ist eine archivierte Seite des Bremer Sprachblogs, das von 2007 bis 2010 betrieben wurde. Anatol Stefanowitsch bloggt jetzt hier zu Themen rund um Sprache und Sprachen.