Sprachlicher Schlussverkauf bei Maischberger

Am Dienstagabend bei Maischberger diskutiert eine bunte Runde das Thema „Deutsch for Sale - Verraten wir unsere Sprache?“. Es dürfte eine spannende Diskussion werden, mit Gästen von Reihnhard „Wir geben unsere Muttersprache bis zur Selbstverleugnung auf“ Mey bis Christian „Ich würde es als Zeichen der Integration werten, wenn türkischstämmige Mitbürger die dritte Strophe auf Türkisch singen könnten“ Ströbele.

Moderiert wird die Sendung wegen Sandra Maischbergers Babypause von Wolf von Lojewski, der viele Jahre Auslandskorrespondent der ARD in den USA und Großbritannien war.

ARD
Di. 20. März, 22.45 Uhr
Menschen bei Maischberger
Folge 146: „Deutsch for Sale - Verraten wir unsere Sprache?“

Ein Kommentar zu „Sprachlicher Schlussverkauf bei Maischberger“

  1. Weia. Eigentlich müsste ich mir die Sendung ja von Blogs wegen ansehen, aber ich habe mir gerade die Gästeliste durchgelesen, und ich werde vermutlich nicht lange durchhalten. Allein schon wegen meiner Gayle-Tufts-Allergie.

    Leider überrascht es micht nicht, dass die Redaktion es nicht für nötig gehalten hat, zu diesem Thema einen Sprachwissenschaftler einzuladen, dafür aber mit Prof. Dr. Alexander Kekulé einen “Wissenschaftler und Seuchenexperte[n]” (!). Die sechs mögen ja allesamt Leute sein, die sich über das Deutsche der Gegenwart so ihre Gedanken gemacht haben. Aber man stelle sich mal eine Talkshow zum Thema “Wem gehört der Aufschwung?” ohne einen einzigen Wirtschaftswissenschaftler vor. Die würde allein deshalb verrissen.

Dies ist eine archivierte Seite des Bremer Sprachblogs, das von 2007 bis 2010 betrieben wurde. Anatol Stefanowitsch bloggt jetzt hier zu Themen rund um Sprache und Sprachen.